Florenz



Der Dom von Florenz



Die Geschichte

Die Gegend bei Florenz wurde ca. 1000 vor Chr. besiedelt. 59 Jahre vor Chr. erbauten die rmischen Legionre ein Forum, welches aufgrund der zwei Strassen "Cardum" und "Decumanum", die sich auf der Piazza Republica kreuzen, entstanden ist. Spter wurde Florenz von Adeligen verwaltet, welche eine Republik ausriefen. In dieser Phase, die bis zum 11 Jahrhundert reichte, war Florenz eine unbedeutende Stadt.

1125 eroberten und zerstrten die Florentiener die Stadt Fiesole. Bis 1300 war die Republik geprgt von inneren Unruhen zwischen den fhrenden Familien. Im 14 Jahrhundert expandierte dann endlich die Wirtschaft in Handel, Industrie (Wolltuchherstellung) und Bankwesen, dabei wuchs die Stadt schnell auf 100000 Einwohner an. Dies verhalf der Republik zu viel Reichtum, und heutige Denkmler entstanden wie der Florentiner Dom, der Palatto Vecchio und der Ponte Vecchio.

Mit wachsender Macht fiel 1406 Pisa an Florenz, wodurch Florenz auch Handelsbeziehungen bers Wasser aufbauen konnte.

In den nchsten 300 Jahren regierte die Familie Medici ber Florenz. Sie machte sogar die florentinische Goldmnze, der Florin, zur Handelswhrung in ganz Europa.

Unter Knig Viktor Emmanuell 2. war Florenz von 1865 bis 1871 die Hauptstadt Italiens.

1944 zerstrte der zweite Weltkrieg viele alte Brcken und 1966 wurde durch ein starkes Hochwasser viele Sehenswrdigkeiten beschdigt. Allerdings sind diese bis heute wieder restauriert.

Heute hat Florenz etwa 460.000 Einwohner zu verzeichnen, ist somit eine moderne Grostadt mit teuren Geschften, Mrkten, Universitten, gemtlichen Cafes und einem groen Angebot von kulturellem Leben. Wie keine andere Stadt, weist Florenz ber 50 Museen, viele historische Kirchen, Palste, Straen, Pltze und Grten auf. Vieles davon entstand im 14. und 15. Jahrhundert durch die Knstler Donatello, Verrocchio und Botticelli. Weitere Werke entstanden im 16. Jahrhundert durch die Knstler Leonardo da Vinci, Michelangelo, Raffael und Vasari, wobei der knstleriche Hhepunkt schon vorbei war.

Sehenswrdigkeiten

Arnolfo di Cambio

Der Palazzo Vecchio ist einer der schnsten mittelalterlichen Palste Italiens. Er wurde im Jahre 1299 als Priorenpalast von Arnolfo di Cambio entworfen, im 15. Jahrhundert wurde daraus der Palazzo Delta Signoria und zwischen 1540 und 1565 war er die Residenz des Herrscherhauses der Medici (die den Erben des pleitegegangenen Lucca Pitti den Palazzo Pitti am anderen Arnoufer abkauften, um nach 1565 dort zu residieren). Vor dem Fall von Rom (1870) war Florenz Italiens Hauptstadt, von 1865 bis 1871 diente der Palazzo als Sitzungraum der Deputiertenkammer des Knigreichs Italien.

ber dem kompakten Gebuderumpf erhebt sich der aus dem Jahre 1310 stammende Turm (94 m), der auch Arnulfsturm genannt wird. Im Inneren befindet sich der prunkvolle Saal der Fnfhundert, den Antonio Sangallo zwischen 1495 und 1496 fr die Versammlungen des Volksrates erbaute. Hier ist auch die Marmorskulpturengruppe Michelangelos des Siegesgenius aufbewahrt.

Bemerkenswert sind auerdem das Studierzimmer Francescos 1., die von Bronzino gemalte Eleonora-Kapelle, der Audienzensaal mit seiner von Giuliano da Maiaino gestalteten Decke und der Liliensaal, in dem die Bronzeskulptur der Judith und des Holofernes von Donatello steht. Interessant ist auch die Loeser-Schenkung (Kunstwerke der Toskanischen Schule aus dem 14.-16. Jahrhundert) und eine Sammlung von Musikinstrumenten des "Luigi Cherubini"-Konservatoriums.

Das Baptisterium

Das Baptisterium ist mit eines der Eindrucksvollsten Bauten der Stadt. Gebaut wurde es in mehreren Perioden von 1296 - 1468. Die Grundflche ist rund, wogegen die Wnde ein Achteck bilden und mit grn weiem Marmordekor verziert sind. Die 91m hohe Kuppel, entworfen von Brunelleschi (1420 - 1436), ist verziert mit Goldmosaiken. Zum Baptisterium gehren auch die Bronzeportale die nach und nach fertiggestellt wurden. Jedes Portal stellt eine religise Szene dar, und zeigt in die drei Himmelsrichtungen. Das Sdportal, 1330 erbaut von Andrea Pisano, zeigt das Leben vom Johannes dem Tufer. Das Nordportal schuf Lorenzo Ghiberti und beinhaltet einige Szenen aus dem neuen Testament. Das berhmte Paradistor zeigt in Richtung Osten. Auf zehn Feldern sind Erzhlungen aus dem alten Testament festgehalten. Dabei benutzte Lorenzo Ghiberti die neuentdeckte Zentralperspektive mit detailgenauer Architektur und Landschaftsdarstellungen, die dem Kunstwerk eine Tiefe geben.

Zum Domfirtel gehrt auch der Campanile, der Glockenturm von Giotto, welcher 1334 von Giotto und Andrea Pisano ins Leben gerufen wurde. Der Aufstieg auf die Aussichtsplattform des 84 Metern hohen Bauwerkes, ber 414 Stufen, wird mit einer herrlichen Aussicht ber das Domfirtel belohnt. Verziert ist der Turm am Fu mit Flachreliefs aus dem 15.Jahrhundert. Die Reliefs zeigen die "Erschaffung Adams und den Sndenfall" die "Arti Minori" (Handwerksknste); die "sieben Planeten", die den Weg des Menschen beeinflussen; die "sieben Freien Knste" und die "sieben Sakramente". ber den Reliefs befinden sich Statuen, deren Originale im Dommuseum zu besichtigen sind, sowie die Reliefs.

In Florenz werden wir eine Menge sehenswrdige Bauten sehen. Da diese nicht so bekannt sind, wie beispielweise der schiefe Turm von Pisa oder die spanische Treppe in Rom, wollen wir die wichtigsten Fakten nennen:

Das Bossenwerk

Das Bossenwerk war ursprnglich den ffentlichen bauten vorbehalten. Cosimo de Medici verwendete es aber auch bei seinem Privatpalast, dem heutigen Palazzo Medici-Riccardi. 1458 zog die rivalisierende Familie Pitti nach, musste jedoch um 1470 die Arbeiten an ihrem Palazzo Pitti aus Geldmangel einstellen. Eleonora von Toledo, Gattin Cosimos I., lie den Palast von Ammanati zum grten Florentiner Palazzp erwetern, nachdem sie in 1549 gekauft hatte. Beeindruckend sind vor allem die 205 Meter lange und 38 Meter hohe Fassade und der Innenhof mit seiner klaren Gliederung. Der Palazzo Pitti zhlt heute zu den bedeutendsten Museumskomplexen der Stadt. Ihre Innenrume wurde in Verlauf von vier Jahrhunderten prachtvoll gestaltet.Bis spt in die Nacht treffen sich Knstler in einem Cafe direkt vor dem Palazzo, welches im Jugendstilambiente dazu einldt eine Pause bei Kaffee und Kuchen zu machen.

Boboligarten

Der Giardino di Boboli (Boboli-Garten) erstreckt sich auf einer Flche von 45.000 Quadratmetern vom Palazzo Pitti bis zum Forte Belvedere. Kennzeichnend fr ihn sind die Steineichen, Buchsbaumhecken und uralten Zypressen, zwischen denen immer wieder ein Brunnen, eine antike oder zeitgenssische Skulptur zu finden ist. Der Amsierbetrieb der hfischen Welt zeigt sich deutlich.

Das Amphitheater

Das Amphitheater ist von historischer Bedeutung, da hier Ende des 16. Jahrhunderts die ersten Opernauffhrungen der Welt statt. Das Wiener Kaffeehaus, aus dessen Rokokopavillon man eine wunderschne Aussicht auf Florenz hat, gab der sterreichische Groherzog Pietro Leopoldo 1776 in Auftrag. Weiter unten begegnen dem Besucher zwei gefangene Parther-Krieger aus dem 2. Jahrhundert oder der Zwerg Morgante auf dem Rcken einer Schildkrte. Der Hofnarr Cosimos I. und die bizzare Grotte von Buontalenti in der nordstlichen Parkecke entsprechen ganz dem Geschmack ihrer Zeit. Im sdwestlichen Parkabschnitt erhebt sich auf einem Inselchen der Ozeanusbrunnen mit Nil, Ganges und Euphrat. Er wurde von Giambolognas geschaffen.

Mercato Centrale

Der Zentralmarkt von Florenz, der Mercato Centrale, wurde 1870 von Giuseppe Mengoni erschaffen. Fr die Eisen- und Glaskonstruktion hatte er sich von der Pariser Halle inspirieren lassen. Die Gassen sind stark belebt. Das Angebot ist in zwei Etagen aufgeteilt. Whrend man in der unteren Etage Fleisch, Fisch, Kse und Brot findet, muss man fr Gemse und Obst die obere Etage aufsuchen. Man kann Gerichte auch direkt vor Ort im "Nerbone" ausprobieren. Im Viertel um San Lorenzo mischen sich Florentiner Alltag und Touristenrummel.

Bargello

Der festungsartige Stadtpalast "Bargello" zeichnet sich durch einen herrlichen Innenhof und reich dekorierte Prunksle aus. Ansehen gewinnt er vor allem dadurch, dass er eine der bedeutendsten Renaissenceskulpturen-Sammlungen der Welt beherbergt. Der Palast wurde 1250 von den Kaufleuten in Auftrag gegeben. 1574 wurde er zum Sitz des Bargello, des Polizeichefs, und en dsteres Gefngnis. Im Saal Michelangelos im Erdgeschoss findet man neben Michelangelos Werken, Skulpturen von Benvenuto Cellini und Giambolognas. Fr Werke von Donatello und Desiderio da Settignano muss der Ratssaal im ersten Stock aufgesucht werden.

Biblioteca Medicea Laurenziana

Diese Bibliothek befindet sich neben der Kirche San Lorenzo und ist eine Besonderheit, da sie eine Interessante Architektur hat und die bedeutendste Handschriftensammlung Italiens. Die Bibliothek wurde 1523 von Michelangelo, im Auftrag vom Medici Papst Clemens VII, fertiggestellt. Es war die erste groe Bibliothek fr Laien, da sonst nur Klster so etwas besaen.

Die Medici

Die Medici waren lange Zeit die Familie in Florenz. Es fing damit an, dass Ahn Giovanni di Bicci, ein Bankier aus Rom und Verwalter der Kirchengelder, seinen Hauptsitz nach Florenz verlegte. Sein Vermgen erbte sein Sohn Cosimo "der ltere", intelligent und ehrgeizig war und damit die Alteingesessenen um ihre Macht frchten lie. 1432 wurde die Famielie das erste mal aus der Stadt verbannt, was sich 1494 und 1527 wiederholte.. Doch 2 Jahre spter kam die Familie zurck und besetzte alle wichtigen mter mit Leuten des Vertrauens. Nun regierten ber 300 Jahre die Medici. Der Sohn des Cosimo, Piero "der Gichtige" war Kunstliebhaber und das begrndet den Kunstreichtum von Florenz. Der nchste Sohn Lorenzo "der Prchtige" vergrerte den Reichtum, entging 1478 aber nur knapp einem Mordanschlag der Pazzi Familie, dem sein Bruder zum Opfer fiel. Sohn Piero II trieb die Bank in den Ruin und die Macht und das Ansehen der Medici veblaten. Unter Cosimo I, der spter Groherzog wird und die reiche Spanierin Eleonora von Toledo heiratet, kehrt der Reichtum in die Familie zurck. Die Kuntschtze der Familie werden systematisiert und es wird Uffizien gebaut. Nach dem Tod Anna Maria Ludovica, der Tochter Cosimos III werden die Kunstschtze der Stadt Florenz vermacht und die Familie Medici gab es dann nicht mehr.

Die Boboli Grten in Florenz

Der Schock!!

In Florenz wird abends hauptschlich Bier!!! getrunken und kein Wein, und zwar wird Bier dort nach der Farbe ausgewhlt, z.B. grn, rot, hell, usw., je exotischer desto besser.

Wichtige Adressen:

  • Fundbro: Ufficio Oggetti Smaritti, Via Circondaria 17b, Tel. 367943 ffnungszeiten: Mo-Sa 9-12h
  • Jazz Club: Via Nuova de' Caccini 3
  • Rockcaf: Borgo degli Albizzi 66r; Dienstags freier Eintritt
  • Tenax: Via Pratese 47 (Nhe Flughafen) Die aktivste Disko von Florenz

Der Palazzo Vechio in Florenz

Tracking activity: